logo_print

Glossar

Wir werden oftmals auf die vielen Anglizismen, Abkürzungen und Fachbegriffe angesprochen. Wir bemühen uns um eine verständliche Sprache. Manche der Begriffe sind mittlerweile aber bereits so eingeführt, dass eine gute Übersetzung mitunter nicht leicht ist.

Mit diesem Glossar wollen wir einen kleinen Beitrag leisten, die Corporate Finance-Begriffswelt verständlicher zu machen.

 

Call Option - (Kaufoption)

Eine Kaufoption gibt dem Kufer das Recht, nicht aber die Pflicht, eine zugrundeliegende Aktie, bis zu einem festgelegten Zeitpunkt, zu einem vereinbarten Preis, zu kaufen. Der Kufer der Kaufoption spekuliert darauf, dass der Kurs der zugrundeliegenden Aktie, und somit der Wert der Option steigt. Ziel kann es sein, mit der Option zu spekulieren (der Anleger setzt auf den steigenden Wert der Option, die er dann mit Gewinn verkauft) oder bei gnstiger Kursentwicklung den Basiswert zu einem festgelegten Preis zu erwerben.

CAPEX

Capital expenditure. Investitionsaufwand.

Carried Interest (Carry)

Anteil der Fonds-Managementgesellschaft bzw. des Investmentmanager-Teams am Erfolg des Fondsvehikels und/oder der Portfoliogesellschaften.

Cash Conversion Cycle

Geldumschlagsdauer. Bezeichnet die Bindungsdauer von liquiden Mitteln im Umlaufvermgen eines Unternehmens.

Cash Flow

Der Cash Flow beschreibt die Liquidittsvernderung von der Vorperiode zur aktuellen ohne bilanzielle Bewertungseinflsse. Der Free Cash Flow ist dabei die Liquiditt, die am Ende der Periode den Liquidttsbestand des Unternehmens erhht oder zur Ausschttung zur Verfgung steht. Ein negativer Cash Flow verringert den Liquidittsbestand.

Cash Free

Cash Free/Debt Free. Beschrieben wird damit eine Methode der Kaufpreisanpassung und Neutralisierung von liquiden Mitteln und Finanzverbindlichkeiten.

CFO

Chief Financial Officer, Finanzvorstand.

Change of Control

Gemeint ist der Wechsel der kontrollierenden Gesellschafterstruktur eines Unternehmens.

Chinese Wall

Gemeint ist eine Barriere oder eine andere (organisatorische) Manahme, die verhindern soll, dass Informationen zwischen verschiedenen Abteilungen eines Unternehmens, einer Investmentbank oder einer Anwaltskanzlei ausgetauscht werden.

Closing

Unterzeichnung des Unternehmenskaufvertrages und Vollzug der zuvor unterzeichneten Transaktion. Die Leitungsgewalt und die Verantwortung fr das Unternehmen gehen damit auf den Kufer ber.

Closing Conditions

Vertraglich festgelegte Bedingungen, die bei Vollzug des Vertrages vorliegen mssen, wie zum Beispiel die kartellrechtliche Freigabe, notwendige Genehmigungen, Zustimmungserfordernisse, die Amtsniederlegung von Organmitgliedern der Zielgesellschaft sowie der Abschlu wichtiger zustzlicher Vertrge.

Club Deal

Zusammenschluss mehrerer Unternehmen zu einem Konsortium. Vor allem Banken und Private Equity-Gesellschaften nutzen diese Form, um aus bestimmten Geschften Vorteile zu ziehen, wie z.B. einer gemeinsamen Finanzierung eines Unternehmens.

Comfort Letter

Erklrung einer Gesellschaft, bei auftretenden konomischen Schwierigkeiten fr eine andere Gesellschaft einzustehen, beispielsweise eine Erklrung der Muttergesellschaft fr die Tochtergesellschaft (Patronatserklrung). Ein weiteres Beispiel ist auch die Besttigung von Analyse- oder Prfberichten.

Control Sheet

Verzeichnis der angesprochenen Investoren oder potentiellen Kufer in einem Transaktionsprozess mit Angabe des aktuellen Status. Erleichtert unseren Kunden den berblick und bietet Transparenz.

Convertible Bond

auch Wandelanleihe. Schuldrechtliches Wertpapier, das in eine bestimmte Anzahl von anderen Wertpapieren, in der Regel Stammaktien, zu einem festgesetzten Kurs umgetauscht werden kann.

Corporate Finance

a) Angelsächsisch üblicher Begriff für Unternehmensfinanzierung.
b) Sparte des Investment Banking oder Firmenkundengeschäftes, in der z.B. Aktienemissionen/ECM, Beteiligungsfinanzierung, Strukturierte Finanzierungen und M&A subsumiert werden. Unternehmensfinanzierung bzw. Sammelbegriff für Finanzierungsdienstleistungen mit speziellem Beratungsbedarf im Firmenkundengeschäft.

Corporate Governance-Kodex

Der Corporate Governance-Kodex stellt wesentliche gesetzliche Vorschriften zur Leitung und berwachung deutscher brsennotierter Gesellschaften dar und enthlt international und national anerkannte Standards guter und verantwortungsvoller Unternehmensfhrung. Die in Deutschland geltenden Regeln fr Unternehmensleitung und -berwachung werden fr nationale, sowie internationale Investoren transparent. Ziel ist es, das Vertrauen der nationalen und internationalen Anleger, der Kunden, der Mitarbeiter und der ffentlichkeit in die Leitung und berwachung deutscher brsennotierter Gesellschaften zu strken.

Corporate Venture Capital

Beteiligungskapital, das von Unternehmen oder verbundenen Beteiligungsgesellschaften gegeben wird, die ein strategisches Interesse am Portfoliounternehmen haben (z.B. F&E-Kooperation).

Covenants

Vereinbarung bestimmter betriebswirtschaftlicher Kennzahlen (positiver und negativer Zielgren) im Darlehensvertrag, zu deren Einhaltung sich der Kreditnehmer verpflichtet. Bei Verletzung oder Bruch dieser Vereinbarung kann die kreditgebende Bank z.B. die Konditionen ndern (Strafzahlungen) oder gar den Kredit kndigen. Es handelt sich um Klauseln in Kreditvertrgen.

CRO

Chief Restructuring Officer. Wird in Krisensituationen oftmals von kreditgebenden Banken in Unternehmen entsandt.