logo_print

Glossar

Wir werden oftmals auf die vielen Anglizismen, Abkürzungen und Fachbegriffe angesprochen. Wir bemühen uns um eine verständliche Sprache. Manche der Begriffe sind mittlerweile aber bereits so eingeführt, dass eine gute Übersetzung mitunter nicht leicht ist.

Mit diesem Glossar wollen wir einen kleinen Beitrag leisten, die Corporate Finance-Begriffswelt verständlicher zu machen.

 

Datenraum

Physischer oder internetbasierter Dokumentenraum (sog. Virtueller Datenraum /VDR), in dem whrend der Due Diligence die wesentlichen Dokumente den potentiellen Kaufintereressenten zur Verfgung gestellt werden.

DCF

Discounted Cash Flow. Das DCF-Verfahren ist ein regelmig eingesetztes Verfahren zur Unternehmensbewertung.

De Minimis

Untergrenze fr Betrge, ab der Ansprche aus dem Vertrag geltend gemacht werden knnen. Damit dient eine solche Vereinbarung der beschleunigten und einfachen Abwicklung des Unternehmenskaufgeschftes.

Debt Advisory

Fremdkapitalberatung. Geschftsfeld, dass sich mit der Beratung von Unternehmen in Fremdkapitalfragen beschftigt.

Deferred Compensation

Damit bezeichnet man eine Gegenleistung mit aufschiebender Zunkunftsverpflichtung. Beispielsweise ein Kaufpreisanteil, der erst nach der Vertragserfllung bezahlt werden soll ( siehe Deferred Purchase Price). Ebenso werden auch aufgeschobene Vergtungsbestandteile im Einkommen von Fhrungskrften damit bezeichnet.

Deferred Purchase Price

Gemeint ist der Kaufpreisbestandteil (bei einem Unternehmenskauf), den der Kufer nicht sofort beim Closing, sondern erst zu einem spter definierten Zeitpunkt zahlen muss.

Delisting

Mit Delisting wird der Rckzug einer brsennotierten Zielgesellschaft vom regulierten Markt beschrieben. Damit werden vor allem laufende Kosten, die bei einer Brsennotierung entstehen, eingespart.

Designated Sponsor

Als Designated Sponsor in Xetra bezeichnet man ein Kreditinstitut oder einen Finanzdienstleister, der kleinere oder mittlere brsennotierte Unternehmen betreut. Er muss dafr sorgen, dass der Handel reibungslos abluft und stellt die Kauf- und Verkaufsangebote ins Orderbuch von Xetra. Wenn es zum offiziellen Tageskurs keinen Kufer oder Verkufer gibt, muss der Designated Sponsor das Geschft bernehmen. Dadurch ist eine Grundliquiditt gewhrleistet und das Papier jederzeit handelbar.

Dilution

(Verwsserung) Verringerung der Beteiligungsquote eines Gesellschafters an einer Gesellschaft durch geringere (wert- oder anteilsmig) Beteiligung an einer Kapitalerhhung.

Disclaimer

Der Disclaimer bezeichnet einen vom Verfasser beschriebenen Haftungsausschlu fr von ihm in einem bestimmten Umfang vermittelte Informationen, so zum Beispiel fr deren Richtigkeit oder Vollstndigkeit.

Distressed Private Equity

Investition in Unternehmen in Krisensituationen, beispielsweise als Auffanglsung zur Abwendung einer Insolvenz oder als Kapitalerhhung und Neustrukturierung.

Drag-Along Rights

Rechte eines Anteilsveruerers, dass andere Mitgesellschafter (zu gleichen Konditionen) mitverkaufen mssen. Eine Mitverkaufsverpflichtung ist blich bei MBOs fr Manager und/oder Alt- und Minderheitsgesellschafter.

Dual Track

Z.B. parallele Vorbereitung eines Brsengangs und eines Unternehmensverkaufs. Eine Gesellschafter will sich damit beide Transaktionsmglichkeiten offen halten, um eine optimale Transaktion sicherzustellen.

Due Diligence

Intensive Sorgfaltsprfung und Bewertung eines Unternehmens, z.B. vor einer Beteiligung oder bernahme. Unterschieden werden wirtschaftliche DD Financial und Commercial DD), rechtliche DD (Legal DD), steuerliche DD (Tax DD), umwelttechnischen (Environmental DD), Markt-DD (Commercial oder Market DD), personelle DD (Human Resources DD) kulturellen (Cultural DD) und ggf. politische DD (Political DD). Diese Prfung soll als Grundlage fr eine Investitionsentscheidung dienen und potentielle Risiken identifizieren und bewerten. Investoren schalten fr die Due Diligence regemig externe Berater ein.

DVFA

Die Deutsche Vereinigung fr Finanzanalyse und Anlageberatung e.V. ist ein Berufsverband von Finanzanalysten und Anlageberatern. Um den Gewinnbegriff einer Aktie einheitlich zu definieren (damit Vergleiche zwischen einzelnen Unternehmen mglich sind), hat sich in Deutschland die Gewinnermittlung nach der DVFA-Formel durchgesetzt. Dabei wird vom ausgewiesenen Jahresberschuss ausgegangen. Dieser wird von allen Sondereinflssen, insbesondere von auerordentlichen Aufwendungen und Ertrgen, bereinigt.