logo_print

Glossar

Wir werden oftmals auf die vielen Anglizismen, Abkürzungen und Fachbegriffe angesprochen. Wir bemühen uns um eine verständliche Sprache. Manche der Begriffe sind mittlerweile aber bereits so eingeführt, dass eine gute Übersetzung mitunter nicht leicht ist.

Mit diesem Glossar wollen wir einen kleinen Beitrag leisten, die Corporate Finance-Begriffswelt verständlicher zu machen.

 

Open Market (Freiverkehr)

Der Freiverkehr, den die Deutsche Brse an der FWB Frankfurter Wertpapierbrse organisiert, wurde zum 10. Oktober 2005 in 'Open Market' umbenannt. Der Open Market (Freiverkehr), strukturiert in First Quotation Board und Second Quotation Board, ist neben dem Regulierten Markt das zweite gesetzliche Marktsegment in Deutschland. Im Gegensatz zum Regulierten Markt, ist der Open Market ein nicht amtliches, privatrechtliches Segment, das eine Brse nach 48 BrsG zulassen kann, wenn die Wertpapiere weder im Regulierten Markt zugelassen oder einbezogen sind und eine ordnungsgeme Durchfhrung des Handels und der Geschftsabwicklung gewhrleistet erscheint. Im Open Market der FWB Frankfurter Wertpapierbrse werden neben deutschen Aktien berwiegend auslndische Aktien, Renten deutscher und auslndischer Emittenten, Zertifikate und Optionsscheine gehandelt. Aktien aus ber 60 Lndern sind im Open Market notiert. Der Open Market stellt gem 2 Abs. 5 WpHG (Wertpapierhandelsgesetz) keinen organisierten bzw. geregelten Markt dar. Die Basis fr die Einbeziehung von Wertpapieren in den Open Market (Freiverkehr) bilden die Freiverkehrsrichtlinien der Deutsche Brse AG. Die Einbeziehung von Wertpapieren in den Brsenhandel im Open Market gehrt zu den einfachsten und schnellsten Wegen an die Brse. Den Antrag fr die Einbeziehung in den Brsenhandel stellt ein an der FWB registrierter Handelsteilnehmer. Entscheidungsgremium ber die Einbeziehung ist die Deutsche Brse AG als Freiverkehrstrger.